Bücher

Daniel Defoe
Die Pest in London

aus dem Englischen von Rudolf Schaller
400 Seiten, gebunden mit SU, € 25,–, WG 1111,
[978-3-99027-249-7], Erstverkaufstag: 29.5.2020
»Ich aber blieb am Leben.« In schockierender Unmittelbarkeit und Anschaulichkeit beschreibt dieses Buch, was 1665 in London geschehen ist, was jederzeit geschehen kann und was auch heute wieder geschehen wäre.

Daniel Defoe war gerade einmal fünf Jahre alt, als 1664 und 1665 in London die Pest wütete. Fast 60 Jahre später – Defoe war als Autor des Robinson Crusoe (1719) mittlerweile in fortgeschrittenem Alter zu Weltruhm gekommen – veröffentlichte er ein Buch mit dem Titel A Journal of the Plague Year, eine gleichermaßen ungeschminkte wie anschauliche Chronik der Epidemie und ihres verheerenden Fortschreitens. In einem Erlebnisbericht zwischen Roman und Reportage, für den er auf Dokumente und Überlieferungen zurückgriff, lässt er seine Leser einem fiktiven Erzähler in eine Welt des kalten Grauens folgen. London gleicht einer Geisterstadt, die Straßen sind verwaist, aus den noch bewohnten Häusern dringen Laute des Leidens, an den Türen anderer Häuser prangen Kreuze. Leichensammler durchstreifen die Stadt, Quacksalber und Geschäftemacher nutzen die Gunst der Stunde, während sich Angst breitmacht und in Hysterie umschlägt. Jeder für sich versucht den Wahnsinn zu überleben, bis am Ende rund 100.000 Menschen gestorben sein werden.